pir.at

Du bist » An Deck » Blogbuch » Piraterie »

Partei

PIRATENMANIFEST DES HELLBOY

 

Seit den Anfängen der Geschichtsschreibung nennt man diejenigen Piraten, die sich in den Zeiten, als man entweder Krieger oder Sklave war, von ihren Herren, seien es Könige oder Priester, lossagten, um fortan für sich selbst zu kämpfen, um frei zu sein. Der Name kommt aus dem Altgriechischen, und bedeutet sowohl "sich nehmen, was einem zusteht" als auch "mutige Unternehmung". Zu ihnen konnte jeder kommen, ohne Ansehen von Herkunft, Rang, Alter, Rasse und Geschlecht, und jeder Pirat konnte auch zum Captain gewählt werden. Diese Art zu leben wurde in all den Zeiten von den Herrschenden als die allergrößte Bedrohung ihrer Macht angesehen, und darum wurden die Piraten mit allen Mitteln verfolgt, ohne jede Rücksicht auf Moral oder Menschlichkeit. Auch verbreitete man üble Kunde von Menschenfresserei und Teufelsanbetung, die von manchem Piraten nur zu gerne noch gestützt wurde, erzitterte doch bald jeder Seefahrer schon bei dem Wort "Pirat", und war gar leicht bereit, seine Fracht ganz kampflos aufzugeben. Ab Anfang des 17. Jhdts hatten die meisten europäisch-stämmigen Piraten die Inseln Jamaica, Hispaniola und Tortuga als sichere Basen und Rückzugsorte gewählt. Dort lebten sie in Frieden, auch mit den Ureinwohnern, mit denen sie als einzige Handel unter Gleichberechtigten trieben und mit zahlreichen entflohenen Sklaven. Sie waren die einzige Quelle für alle Seefahrer die haltbare Nahrungsmittel für lange Seereisen brauchten, seien sie eingesalzen oder getrocknet (daher Boucanier, von Boucaine = einfacher Holzgrill zum Trocknen von Fisch und Fleisch), was sie umsomehr zu Opfern von Verfolgungen machte, da Speisen, die die Besatzung nicht krank machten, christlichen Kommandeuren als Teufelszeug galten. Schließlich haben die Spanier auf Hispaniola einen Biozid verübt, indem sie alle Rinder, Schweine und auch sämtliches Geflügel ausrotteten, und zwangen die Boucaniers damit, Privateers, also Freibeuter zuwerden. Bereits 1720 wurden dann les Articles de Bartolomeu Português formuliert. Dieser mit Blut geschriebene und zu unterzeichnende Vertrag war nur der erste von vielen, am berühmtesten wohl die Articles Of Agreement von Captain Henry Morgan, die die Vorläufer moderner Sozialversicherungen sind, und genaue Bestimmungen enthielten über die Verteilung von Einnahmen und Entschädigungen für Besatzungsmitglieder oder auch deren Famlien im Falle von Krankheit, Verletzung, Verstümmelung oder Tod. Später wurden diese Zahlungen sogar von den jeweiligen demokratisch gewählten Inselregierungen garantiert, und manches große Goldversteck der damaligen Zeit war nichts anderes als das was wir heute als Banksafe bezeichnen. Diese piratischen Gesellschaften waren so erfolgreich, daß die damaligen Monarchien und sonstigen Diktaturen gar keine andere Wahl hatten, als sie mit aller Gewalt zu zerstören, hätten sie doch dem Rest der Welt als Beispiel dienen können. Nichts desto Trotz ist genau das passiert, sei es die erste moderne Demokratie in den USA oder die ersten Sozialsysteme, Keimzelle und Ursprung all dessen sind in der Piraterie zu finden. Piraten waren auch die ersten Globalisierungsgegner, denn wer außer ihnen hätte sich jemals der East India Trading Company entgegengestellt wie die karibischen Piraten, oder der Hanse wie die Vitalienbrüder? Genau das soll aber auch Erbe wie Ziel von uns modernen Piraten sein. Nicht das kriegerische, das ja nichts spezifisch piratisches war, sondern in der Vergangenheit alle betraf, sondern der Kampf für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität, heute eben mit friedlichen Mitteln. Die Piraterie ist in einer Zeit entstanden, in der sie selbst das einzige nicht absolutistische Gesellschaftsmodell war, also hat der Kampf gegen Diktatur und Monarchie bei uns eine jahrtausende alte Tradition. Und darauf sollten wir stolz sein!

Man mag meinen Blick auf die Geschichte der Piraten für idealisierend halten, doch ist dies harmlos im Vergleich dazu, wie andere ihre Geschichte betrachten, sei es die Monarchie, der Kommunismus, der Faschismus oder die unaufgearbeiteten Verbrechen des Katholizismus.

Als Pirat habe ich nicht nur das Recht, sondern die verdammte Pflicht, Gesetze, die meiner piratischen Gesinnung widersprechen nicht nur zu brechen, sondern für deren Abschaffung zu kämpfen. Dieser revolutionäre Geist war immer schon ein grundlegendes Element der Piraterie.

Also Segel gesetzt und klarmachen zum Ändern!

 

 

http://wiki.piratenpartei-sbg.at/index.php/Benutzer:Hellboy

Kriegserklärung CZ PP

Piratenpartei startet Download-Portale als "Kriegserklärung"
Protest gegen Klage gegen einen Schüler, der zu urheberrechtlich geschützten Inhalten verlinkt haben soll
Die tschechische Piratenpartei hat zwei Film-Download-Portale als Protest gegen die Klage gegen einen Schüler gestartet. Der 16-Jährige soll auf seiner Website zu urheberrechtlich geschützten Inhalte verlinkt haben, berichtetTorrentFreak. Laut der tschechischen Anti-Piraterie Union sei dadurch ein Schaden in Höhe von fünf Millionen Euro entstanden.

 

Torrentfreak: http://pir.at/x/4
derStandard.at: http://pir.at/x/3